Hohenschönhausen-Weissensee

Die Mischung aus Kultur, Geschichte, Erholung und Spaß ist einzigartig. Die ganze Familie wird von einem Besuch profitieren. Worum es geht? Um die ehemaligen Berliner Bezirke Hohenschönhausen und Weissensee. Angefangen haben beide als kleines Dorf ... Machen wir also zuerst einen kleinen Ausflug in der Geschichte der Bezirke und sehen wir uns dann an, welche Sehenswürdigkeiten einen Ausflug wert sind.

Die Geschichte

Weissensee - vom Dorf zum Stadtteil von Berlin Das im 13. Jahrhundert gegründete Straßendorf Weissensee bekam seinen Namen allem Anschein nach vom gleichnamigen fischreichen See, der den ersten Siedlern als Lebensgrundlage diente. Im 16. Jahrhundert wurde in Weissensee ein Rittergut gegründet, wechselte mehrmals den Besitzer, wurde verkauft, von den Schweden besetzt, bis letztlich nach dem Dreißigjährigen Krieg nur noch drei Familien im Dorf lebten. Der Charme des Dörfchens war jedoch so groß, dass das Dorf wieder zu wachsen begann. Nachdem d…

Weiterlesen
  • 0

Steglitz

Die meisten Menschen verbinden mit Berlin Steglitz das Einkaufen in der Schloßstraße. Doch dieser Stadtteil hat noch einiges mehr zu bieten. Neben einzigartigen Bars und Restaurants finden Sie hier zahlreiche Museen, Theater und historische Sehenswürdigkeiten.

Das Otto-Lilienthal Denkmal. Entstehung und Geschichte

Steglitz ist ein Berliner Ortteil und liegt im Südwesten der Bundeshauptstadt.Der Stadtteil gehört zum Verwaltungsbezirk Steglitz-Zehlendorf.Der Name des Bezirks geht auf das historische brandenburgische Dorf Steglitz zurück. Dieses gehörte bis 1920 zum Landkreis Teltow.Mitte des 19. Jahrhunderts wurde eine Bahnlinie durch Steglitz gebaut. Heute verkehrt auf dieser Strecke die S-Bahn-Linie S1.

Mit der Entstehung von Groß-Berlin im Jahr 1920 wurde Steglitz ein Teil 12. Verwaltungsbezirks von Berlin.Die ehemalige Landgemeinde wurde nun ein Ortsteil der Bundeshauptstadt. Die Fusion der beiden Bezirke Steglitz und Zehlendorf zum Bezirk…

Weiterlesen
  • 0

Berlin – Mitte

Berlin-Mitte - damals und heute

Berlin Alexanderplatz - Über 300.000 Besucher am Tag. Das ist Rekordverdächtig.

Wie wäre es mit einem Besuch in Berlin-Mitte? Ob als Tourist oder als waschechter Berliner; Berlins Mitte hat für alle etwas zu bieten. Denn hier treten Sie mit jedem Schritt auf Geschichte. Berlin-Mitte wurde 1920 als eigenständiger Teil gegründet. Hier befindet sich das Zentrum der alten Stadt. Die Stadtbezirke im Norden von Berlin-Mitte, dies sind Rosenthal, Oranienburg und Spandau, haben ihre Attraktivität seit der Gründungszeit erheblich steigern können. Dies war insbesondere dem Zuzug wohlhabender Eigentümer zu verdanken, die mit ihrem Geld auch die regionale Wirtschaft unterstützten

Ursprung Mitte

Seinen Ursprung soll die Stadt Berlin aber im Osten von Mitte gehabt haben. Alt-Berlin entstand direkt an der Spree, als hier die ersten Fischer eine neue Heimat suchten. Als immer mehr Menschen den Weg hierher fanden, entwickelte sich d…

Weiterlesen
  • 0

Berlin – Die Hauptstadt

Von der Entstehung, der Entwicklung, der Geschichte Berlins

Berlin wurde aus mehreren Siedlungen die zusammen geschlossen wurden zu einer Stadt.Die Stadt Berlin wurde im Jahr 1237 gegründet. In dem Jahr 1244 wurde Berlin erstmals amtlich bekannt. In den Jahren 1442 bis 1148 verlor Berlin die Selbstverwaltung an den Kurfürst Friedrich den II. Grund dafür waren Unruhen.Das offizielle Gründungsdatum von Berlin, ist der 28.Oktober 1237.

Das Wahrzeichen der Berliner Bär, wurde vermutlich von dem damals in diesem Gebiet herrschendem Markgrafen Albrecht abgeleitet. Nach der Selbstkrönung von dem Kurfürst Friedrich den III, wurde Berlin zur königlichen Haupt - und Residenzstadt. Im Jahr 1640 bis 1988 wurde der Aufstieg von Berlin eingeleitet. Verantwortlich dafür war, Friedrich Wilhelm.

Nachdem Berlin durch die Pest, Kriege und Brände immer wieder gefährdet war, wurde die Stadt zu einer "Festung" ausgebaut. Die ersten Prachtbauten wurden errichtet.…

Weiterlesen
  • 0

Köpenick-Treptow

Im Rahmen einer Verwaltungsreform wurden 2001 die ehemals eigenständigen Bezirke Treptow und Köpenick zu einem neunten Verwaltungsbezirk zusammengelegt. Während die Geschichte dieses Bezirks erst kurz nach der Jahrtausendwende begann, so können seine beiden Teile auf eine lange Historie zurückblicken. Treptow-Köpenick bietet Bewohnern und Besuchern eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, Erholungsgelegenheiten und ein schönes Flair. Ein großer Industriestandort verschafft dem Bezirk zudem Bedeutung im globalen Handel.

Das bietet Treptow seinen Besuchern

Die Besiedelung Treptows reicht lange zurück. Auf dem Gebiet von Treptow wurden eine Reihe alter archäologischer Funde gemacht. Zu den berühmtesten Funden aus Treptow zählt eine Hammeraxt aus der Steinzeit. Zwischen dem sechsten und siebten Jahrhundert wurde das Gebiet schließlich von Slawen besiedelt. Seither wurden konstant Handel und Landwirtschaft in der Region betrieben. In der Folge gibt es viele al…

Weiterlesen
  • 0

Pankow

Pankow wurde über Nacht berühmt. Mit dem Hit "Sonderzug nach Pankow" setzte Udo Lindenberg 1983 dem Berliner Bezirk einen Stempel auf. Udo wollte im Jahre 1979 ein Konzert in Ostberlin für seine Fans veranstalten. Diesen Wunsch äußerte Lindenberg in einem Interview eines Radiosenders in Berlin. Die Buschtrommeln in der DDR funktionierten gewohnt zügig. Die Antwort kam prompt. Ein Auftritt wurde kategorisch abgelehnt. Die Absage wollte Udo nicht auf sich beruhen lassen und im Jahre 1983 machte er mit dem Hit "Sonderzug nach Pankow" den Ort über die Landesgrenzen von Berlin hinaus berühmt. In dem Text geht es um das damalige Staatsoberhaupt Erich Honecker, welcher eigentlich ein Rocker sei und heimlich West-Radio hört.

Der Sonderzug nach Pankow. Ein Bezirk von Berlin - Viel Grün und Blue Man Group Pankow eine wichtige Rolle

Pankow spielte insofern eine bedeutende Rolle, dass sich dort Schloss Schönhausen befindet, welches als Regierungssitz fungierte. Viele r…

Weiterlesen
  • 0

Friedrichshain-Kreuzberg

Die Berliner Stadteile Friedrichshain und Kreuzberg befinden sich im Zentrum der deutschen Hauptstadt und beinhalten einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins. Checkpoint Charlie und die East Side Gallery erzählen die wechselhafte Geschichte der Bundeshauptstadt und dürfen auf keiner Berlin Reise verpasst werden.

Kreuzberg Berlin - Kreuzberg ist vielseitig. Viele Künstler leben dort. Multikulti. Die Geschichte der Bezirke

Die Entstehung und Geschichte von Friedrichshain-Kreuzberg

Die beiden Stadtbezirke wurden 2001 zusammengefasst, bis dahin wurden sie getrennt verwaltet, weshalb beide getrennte Geschichten besitzen

Friedrichshain

Friedrichshain ein toller Bezirk

Friedrichshain selbst lässt sich in die Gebiete Stralauer Vorstadt, Boxhagen, Stralau, das Samariterviertel und die östliche Königsstadt aufteilen. Bis 1920 gehörte Friedrichshain nicht vollständig zu Berlin, die Stadtgrenze verlief quer durch den Bezirk. …

Weiterlesen
  • 0

Lichtenrade

Alt ist er, der südlichste Teil Berlins und kann auf eine lange Geschichte zurückschauen. Seine Wurzeln reichen bis weit in das 13. Jahrhundert hinein. Im Jahr 1375 wurde das ehemalige Angerdorf Lichtenrade das erste Mal urkundlich erwähnt, allerdings zu diesem Zeitpunkt als "Lichtenrode".Der Name soll durch die Abrodung einer Lichtung entstanden sein - Lichtenrode. Erst später erhielt der Ortsteil seinen jetzigen Namen.

Lichtenrade-Süden Berlin

Lichtenrade liegt ganz im Süden Berlins und grenzt direkt an die Landkreise Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald in Brandenburg.In seiner Vergangenheit war der Berliner Ortsteil, der damals dem Bezirk Tempelhof zugeordnet war, ländlich geprägt. Auch heute noch kann man den alten Dorfanger gut erkennen. Von vielen Bäumen eingefasst, wirkt der alte Dorfanger fast wie ein kleiner Park. Zentral im Anger gelegen, findet man die Dorfkirche Lichtenrades und den Giebelpfuhl, den Dorfteich des Angers. Dieser Teich ist etwas ganz…

Weiterlesen
  • 0

Lichterfelde

Berlin-Lichterfelde liegt im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Der Ortsteil ist in Lichterfelde West, Ost und Süde unterteilt und besitzt 85.065 Einwohner auf einer Fläche von insgesamt 18,22 Quadratkilometern. In der Zeit des Nationalsozialismus war in diesem Ortsteil die 1. SS-Panzer-Division von Adolf Hitler untergebracht. Nach Ende des Krieges wurde der Ort von der US Army als Kasernenanlage genutzt. Diese wurde Andrews Barracks genannt. Seit dem 1990ern befindet sich an dieser Stelle unter anderem eine Zweigstelle des Bundesarchivs. 

Geschichte von Lichterfelde

Die Gründung von Berlin-Lichterfelde geht in der Geschichte jedoch deutlich weiter zurück. Konkret begann sie im 13. Jahrhundert. Rund um 1230 wurde das Dorf Lichtervelde von flämischen Ansiedlern gegründet. Es besaß damals eine Dorfkirche. Diese Kirche bestand anfangs nur aus Holz, obwohl sie heutzutage ein Feldsteinmauerwerk besitzt. Historiker vermuten jedoch, dass diese Bearbeitung ers…

Weiterlesen
  • 0

Tempelhof-Schöneberg

Tempelhof als Ortsteil vom Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist den meisten Menschen durch den Flughafen Tempelhof bekannt. Schöneberg war lange Zeit ein eigenständiger Stadtbezirk, während der Verwaltungsreform im Jahr 2001 wurde der Bezirk Tempelhof zusammen mit dem Bezirk Schöneberg vereint. Seit dieser Zeit gibt es den neuen Stadtbezirk Tempelhof-Schöneberg.

Tempelhofer Geschichte

Die Geschichte von Tempelhof im Überblick

Der Name des Bezirkes ist aus dem Templerorden, welche hier einen wehrhaften Komturhof um 1200 erbauten. Zu dieser Zeit verliefen die gegenüberliegenden Hausreihen parallel zueinander. Anfang des 19. Jahrhunderts konnte sich der Ort vom Bauerndorf zu einem beliebten Ausflugsziel der Bewohner von Berlin entwickeln. Denn hier konnten die Besucher das Landleben genießen und sich erholen. Ab dem Jahr 1870 fand der Bezirk Anschluss an die Entwicklung von Berlin und erlangte durch verschiedene bauliche Maßnahmen einen wirtschaftl…

Weiterlesen
  • 0